Outback Roadtrip: Battlecamp Road, Rinyirru (Lakefield) Nationalpark und die Split Rock Gallery

Nach unserem ersten kleinen Outback-Abenteuer auf dem Bloomfield-Track wollten wir natürlich noch mehr. Unser nächster Roadtrip durchs Outback sollte uns zum Lakefield Nationalpark führen. Der Lakefield Nationalpark befindet sich etwa drei bis vier Stunden von Cooktown ins Landesinnere.

Battlecamp Road

Die Straße, die von Cooktown auf dem direkten Weg zum Lakefield Nationalpark führt, ist die Battlecamp Road. Zu Beginn ist die Battlecamp Road noch asphaltiert, später wird sie dann zu einer recht gut befahrbaren Gravelroad (Schotterstraße). Die Straße macht aber auf jeden Fall Spaß. Über weite Strecken sieht man viel roten Sand, eine steppenartige Landschaft mit kleineren Bäumen und jede Menge Termitenhügel. Außerdem werden hier Rinder ohne Weidezaun gehalten. Immer wieder stehen sie am Straßenrand und schauen einen verdutzt an. Auch auf der Straße steht das ein oder andere Tier.

Battlecamp Road - Rote Schotterstraße

Battlecamp Road – Rote Schotterstraße

Lakefield Nationalpark - Rinder

Lakefield Nationalpark – Rinder

 

Endeavour Falls

Nach einigen Kilometern erreicht man den Endeavour Falls Caravan Park, einen recht großen, liebevoll angelegten Campingplatz. Von diesem Campingplatz aus kann man in etwa 3 Minuten zu den Endeavour Falls laufen. Die Falls sind aber eher unspektakulär.

Battlecamp Road - Endeavour Falls

Battlecamp Road – Endeavour Falls

Isabella Falls

Nach etwa anderthalb Stunden kommt man zu den Isabella Falls. Der Fluss verläuft hier direkt über die Fahrbahn. Ein kurzer Halt, um Fotos vom Wasserfall zu schießen lohnt sich auf jeden Fall!

Battlecamp Road - Isabella Falls Querung

Battlecamp Road – Isabella Falls Querung

Battlecamp Road - Isabella Falls

Battlecamp Road – Isabella Falls

Rinyirru (Lakefield) Nationalpark

Zur Regenzeit ist der Lakefield Nationalpark eine sehr große, beinahe vollständig zusammenhängende Wasserfläche. Der Nationalpark ist für viele Vögel ein wichtiges Quartier. Nach der Wet-Season (Regenzeit) trocknen große Teile der Wasserflächen aus und es bleiben viele Lagunen übrig, an denen sich unzählige Vögel versammeln. Im Lakefield Nationalpark gibt es außerdem Süß- und Salzwasserkrokodile. Zu den zahlreichen Lagunen gelangt man über teilwese etwas anspruchsvollere Offroad-Tracks. Vor allem die sandigen Passagen sind etwas schwieriger zu befahren.

Lakefield Nationalpark - Offroad

Lakefield Nationalpark – Offroad

Lakefield Nationalpark - Termietenhügel

Lakefield Nationalpark – Termietenhügel

Lakefield Nationalpark - Lagune

Lakefield Nationalpark – Lagune

Old Laura Homestead

Kurz vor der Abzweigung zur Lakefield Road, erreicht man Old Laura Homestead, eine alte verlassene Ranch, die vom 19. Jahrhundert bis vor etwa 70 Jahren als eine Basis für die Viehzucht in der Region diente. Heute sieht man dort noch dir Überbleibsel. Ein sehr interessanter Ort und aufgrund der absoluten Menschenleere fast schon etwas gespenstisch.

Lakefield Nationalpark - Old Laura Homestead

Lakefield Nationalpark – Old Laura Homestead

Lakefield Nationalpark - Rostiger Truck Old Laura Homestead

Lakefield Nationalpark – Rostiger Truck Old Laura Homestead

Camping im Rinyirru (Lakefield) Nationalpark

Camping im Lakefield Nationalpark ist nur mit Erlaubnis gestattet. Dazu muss man sich entweder telefonisch oder online registrieren. Die Übernachtung kostet dann 6,15 $ pro Person. Es gibt sehr viele Campingplätze. Am besten sucht man sich online den passenden heraus. Wir haben am Old Laura Homestead übernachtet.

Hier gibt es eine Karte mit allen Campingplätzen im Lakefield Nationalpark: Lakefield Nationalpark Karte

Lakefield Nationalpark - Campground Old Laura Homestead

Lakefield Nationalpark – Campground Old Laura Homestead

Aboriginal Rock Art: Split Rock Gallery bei Laura

Ganz in der Nähe, jedoch außerhalb des Lakefield Nationalparks, befindet sich die Split Rock Gallery. Dort kann man uralte Felsmalereien der Aboriginiees bestaunen. Die Split Rock Gallery befindet sich direkt am Highway, etwa 12 km südöstlich des kleinen Städtchens Laura.

Aboriginal Rock Art - Split Rock Gallery bei Laura

Aboriginal Rock Art – Split Rock Gallery bei Laura

Aboriginal Rock Art - Flying Fox Rock

Aboriginal Rock Art – Flying Fox RockUN

Fazit

Der Lakefield Nationalpark ist ein sehr interessanter Ort und für ein kleines Outback Abenteuer bestens geeignet. Man kann sich die vielen Lagunen ansehen und dort mitten in der Wildnis übernachten. Wenn man Glück hat, sieht man tagelang keine Menschenseele. Sowohl die Fahrt zum Lakefield Nationalpark, als die Strecken innerhalb des Nationalparks sind ideal für eine Offroad Tour geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.