Cairns bis Airline Beach – unterwegs auf dem Bruce Highway

  • von
Horseshoe Bay

Nach unserem Kurzaufenthalt in Cairns sind wir die Strecke von Cairns Richtung Süden bis Airlie Beach gefahren auf dem Bruce Highway gefahren.

Babinda Boulders

Als erstes Ziel haben wir die Babinda Boulders angesteuert. Man kann dort schwimmen, es gibt keine Krokodile oder Quallen und auch noch Süßwasser. Herrlich. Nebenan gibt es öffentliche Toiletten. 5 Minuten zu Fuß entfernt ist auch ein Parkplatz auf dem man kostenlos übernachten kann. Als wir um 16:00 Uhr ankamen war der Stellplatz allerdings schon ziemlich voll und wir haben gerade noch so einen Platz ergattert.

Josephine Falls – Wooroonooran Nationalpark

Als nächstes besuchten wir die Josephine Falls. Vom Parkplatz aus musste man ein Stück laufen. Unseren Weg kreuzten brush turkeys und eine grüne Schlange, es war wohl eine Baumschlange. Die Falls sind wunderschön, allerdings auch sehr gut besucht. Mehrere Menschen badeten, allerdings hatte sich auch ein junger Mann eine übel blutende Kopfwunde zugezogen. Wir verzichteten wegen des Trubels auf ein erfrischendes Bad.

Mission Beach

Dann fuhren wir weiter bis Mission Beach. Wir wollten eigentlich gern bei Bingal Bay übernachten, ein toller Campingplatz direkt am Meer. Leider war dort kein Platz mehr frei als wir ankamen, daher übernachten wir auf dem Mission Beach Caravan Park (gleich hinter dem Visitor Center auf der linken Seite).

Der Campingplatz war sehr günstig, liegt auch direkt am Strand und der Strand ist wunderbar! Man sollte unbedingt einen Stopp einplanen.

Saunders Beach bei Townhill

Als nächstes Ziel steuerten wir Saunders Beach an, dort kann man auch kostenlos stehen. Ein sehr netter Platz mit Toilette und Barbecue. Der Platz wird auch gern von Einheimischen besucht und beim Steaks braten kamen wir direkt mit Leuten ins Gespräch. Sehr nett! Allerdings war der Stellplatz sehr überlaufen mit feiernden Backpackern. Für unseren Geschmack war es zu voll und zu laut.

Charters Towers

Am nächsten Tag fuhren wir nach Carters Towers, einer alten Goldgräberstadt. Dort gibt es noch viele alte erhaltene Gebäude. Leider hatte die Straße zu den Tower Hills geschlossen, so dass wir dort nicht hinfahren konnten. Für einen Besuch der Venus Battery hätten wir dann noch ewig warten müssen, so dass wir darauf verzichteten. Insgesamt hat sich der Besuch daher nicht gelohnt. Wer sich für den Goldrausch interessiert und alte Gebäude und historische Goldfabriken wie die Venus Battery sehen möchte, der sollte mindestens eine Übernachtung in Charters Towers einplanen.

Home Hill

Für unsere nächste Übernachtung fuhren wir nach Home Hill zum Comfort Stopp. Dort konnte man kostenlos warm duschen und der Parkplatz war auch sehr ruhig. Immer gegen 17 Uhr kann man beobachten, dass dort in der Umgebung Reste von der Zuckerrohrernte verbrannt werden.

Mt. Inkerman Lookout

Man sollte sich kurz die Zeit nehmen und zum Inkerman Lookout fahren, um die Aussicht zu genießen. Es geht ziemlich steil hoch, aber es lohnt sich wirklich.

Horseshoe Bay

Auf keinen Fall verpassen sollte man die Horseshoe Bay. Eine wundervolle Bucht mit türkisklarem Wasser und kaum Andrang. Laut der Anwohner seien dort auch keine Quallen und man könne gefahrlos schwimmen gehen (keine Garantie!). Der Weg hoch auf den Lookout lohnt sich auch auf jeden Fall! Es bietet sich eine spektakuläre Aussicht!

Airlie Beach

Kurz darauf sind wir schon in Airlie Beach angekommen. Ein Besuch der Lagune lohnt sich. Ansonsten ist Airlie Beach ein Touristenmagnet, da die Touren zu den Whitsunday Islands von dort starten. Außerdem es ist auch ein Treffpunkt für partyfreudige Backpacker. Wir haben eine Nacht auf dem Campingplatz hinter dem X-Base Hostel verbracht und sind dann zu unserem Segeltörn gestartet. Über den segeltörn haben wir einen eigenen Artikel geschrieben: Segeltörn zu den Whitsunday Islands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.