Camping an der Weser

Blick auf die Weser

Im Juni haben fuhren wir zum ersten Mal zum Camping an die Weser im Wesebergland bei Höxter. Da wir sehr gerne Wandern gehen und im näheren Umkreis von Bielefeld schon die meisten Wanderungen gemacht hatten, kamen wir auf die Idee, etwas weiter weg gleich ein ganzes Wochenende zu verbringen, um dort neue Wanderwege zu testen. So entstand die Idee zum Camping an der Weser. Da wir von der anstrengenden Arbeitswoche allerdings noch recht kaputt waren, haben wir nur eine große Wanderung gemacht und uns den Rest der Zeit beim Camping an der Weser entspannt. Gewandert sind wir den etwa 18 km langen Rundwanderweg „Polle 5“.

Der Campingplatz

Bei einer Autofahrt durch das Weserbergland hatten wir vor einiger Zeit schon festgestellt, wie schön die Landschaft dort ist. Es gibt keine großen Städte und das Land ist wirklich sehr dünn besiedelt. Die Weser zieht sich durch eine grüne, hügelige Landschaft aus Feldern und Wäldern.

Wir haben uns einen netten kleinen Campingplatz direkt an der Weser ausgesucht und sind am Freitag direkt nach der Arbeit ins Auto gestiegen und losgefahren. Der Campingplatz, hieß „Weserterrassen“ und befindet sich direkt am Fluss im kleinen Städtchen Polle bei Holzminden. Die Lage ist einerseits sehr gut, da man direkt am Wasser zelten kann, allerdings befindet sich in der Nähe eine relativ stark befahrene Straße, die auf dem Platz doch sehr deutlich zu hören war. Vor allem am Freitag war der Berufsverkehr doch etwas störend. Nachts wurde es allerdings deutlich ruhiger.

Das war der Blick vom Zelt auf die Weser:

Blick auf die Weser

Camping an der Weser

Auf dem Campingplatz gibt es ein gepflegtes Toilettenhäuschen mit WC und Duschen. Ein Teil des Platzes ist von Dauercampern belegt. Zusätzlich gibt es ein Restaurant.

Wer keine Toiletten oder Stromanschlüsse benötigt kann vor dem Campingplatz auf einem kostenlosen öffentlichen Stellplatz für Wohnmobile stehen.

Unser Zelt

Von unseren USA-Reisen hatten wir ein nettes kleines Zelt für zwei Personen mitgebracht. Es ist wirklich sehr praktisch, wiegt nur 3 kg und ist sehr schnell aufgebaut. Da es so leicht ist, kann man es auch gut auf Wanderungen mitnehmen und sogar im Flugzeuggepäck findet es Platz. So können wir es auch auf Fernreisen mitnehmen. Das Wichtigste jedoch: Es ist wasserdicht! Wir haben das Zelt mittlerweile seit über drei Jahren und sind sehr zufrieden damit. Wir haben es damals in einem Wal-Mart in Amerika gekauft. Das Zelt gibt es aber auch bei Amazon: Leichtes Zelt für zwei Personen. Da es dort leider sehr teuer ist und die Versandkosten sehr hoch sind, würde ich eher folgendes, sehr ähnliches Zelt empfehlen: Grand Canyon Zelt Cardova grau/ sand. Es hat auch sehr gute Bewertungen, ein kleines Packmaß und wiegt sogar nur 2 kg. Als treuer Begleiger seit einigen Jahren durfte unser Zelt natürlich auch nicht beim Camping an der Weser fehlen!

Hier ist unser Zelt:

Zelt an der Weser

Camping Weser

Verpflegung

Da wir nur zwei Nächte gezeltet haben, brauchten wir nicht viel Verpflegung. Am ersten Tag haben wir gegrillt. Da wir noch keinen transportablen Grill hatten mussten wir leider mit einem kleinen Einweggrill von der Tankstelle vorlieb nehmen. Aus der Liebe zur Umwelt sollte man darauf allerdings unbedingt verzichten. Für uns war es wirklich nur eine Ausnahme. Mittlerweile haben wir einen sehr guten, tragbaren Grill. Man kann ihn sogar wenn er noch heiß ist einpacken und im Auto mitnehmen. Sehr praktisch. Auch die unverbrauchte Kohle kann wieder verwendet werden. Ein tolles Gerät. Wen es interessiert, der kann sich ein Video dazu auf YouTube ansehen: Son of Hibatchi Grill (leider englisch). Zu bestellen gibt es den Grill natürlich auch bei Amazon: Son of Hibachi Holzkohlegrill. Am zweiten Tag haben wir einfach Ravioli aus der Dose gegessen. Heiß gemacht haben wir die mit einem einfachen Campinggas-Kocher.

Fazit

Ein kurzer Wochenend-Campingurlaub wie das Camping an der Weser ist wirklich sehr zu empfehlen. Obwohl es nur zweit Tage waren, fühlte sich der Ausflug an wie „Urlaub“. Man kommt raus aus dem Alltag, sieht etwas Neues und kann richtig entspannen. Wer die Möglichkeit hat in der Nähe (1-2 Stunden Autofahrt) zu zelten, sollte es unbedingt einmal ausprobieren. Wir werden es sicher nochmal machen! Camping an der Weser ist auf jeden Fall eine weitere Möglichkeit, am Wochenende mal richtig auszuspannen!

Du hast auch schonmal einen ähnlichen Ausflug gemacht und hast gute Tipps parat? Dann freuen wir uns auf einen Kommentar von dir!

Wenn dir der Bericht gefallen hat würden wir uns auch freuen, wenn du ihn über Facebook, Pinterest, etc. teilst!

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.