Ein Tag in Adelaide

Adelaide - Arcade

Nach etwas mehr als einem Tag Anreise (von Bielefeld nach Düsseldorf, von Düsseldorf nach Dubai und von Dubai nach Adelaide) sind wir am Sonntagabend endlich in Adelaide angekommen. Der Roadtrip durch Australien t begonnen!

Vom Flughafen aus nahmen wir den Bus zum Zentrum. Unser Hotel, das Adelaide Paringa Motel, lag direkt an der Partymeile, der Hintley (sprich: Heintli) Street. Leicht übernächtigt und mit schwerem Gepäck ging es dann gleich vorbei an der volltrunkenen Partymeute, einschließlich leicht bekleideter Mädchen bei ca. 14 °C Außentemperatur. Montag war Feiertag und halb Adelaide war am Feiern. Wir waren allerdings zu müde und haben uns nur einen Burger mit aufs Hotelzimmer genommen, um danach direkt vor dem Fernseher einzuschlafen.

Am nächsten Tag machten wir uns dann auf den Weg, die Stadt zu erkunden. Vor so einer großen Erkundung darf das passende Frühstück natürlich nicht fehlen. Wie sich glücklicherweise herausstellte, war unser Hotel nicht nur an der Partymeile, sondern auch an der „Original Pancake Kitchen“, dem wahrscheinlich besten Pancake-Etablissement, der ganzen Stadt. Dort gab es alle Variationen von Pancakes, die man sich nur vorstellen kann. Deftige, Süße, oder den Klassiker mit Ahornsirup. Wir entschieden uns für das Canadian Feast: 2 Pancakes, 2 Spiegeleier, jede Menge Bacon und einen Milchkaffee. Es war einfach göttlich. Der Besuch in der Pancake Kitchen war das absolute Highlight unseres Besuchs in Adelaide.

Anschließend konnte nur noch der Botanische Garten mithalten. Dort liefen wir zu Fuß hin. Wir durchquerten die Fußgängerzone und einen kleinen Park, bis wir am Südeingang ankamen.

Adelaide - Arcade

Adelaide – Arcade

Der Botanische Garten ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es gibt jede Menge exotische Pflanzen, wie z.B. Flaschenbäume, oder Eukalyptus, aber auch jede Menge Vögel und sogar Papageien.

Adelaide - Botanischer Garten

Adelaide – Elefantenfußpalme im Botanischen Garten

Nach dem Botanischen Garten machten wir uns auf den Weg in die Nordstadt. Auf dem Weg dorthin sahen wir das Stadion, das Convention Center, das Festivalcenter und jede Menge Kirchen. Ansonsten gab es in der Nordstadt auch nicht mehr so viel zu sehen. Von Norden aus liefen wir dann wieder über die King William Street nach Süden. Das neue Ziel: Der Victoria Square, ein großer Platz, der von den Hauptverbindungsstraßen durch die Innenstadt umgeben ist, bzw. durchquert wird. In der Nähe des Victoria Square befindet sich das Chinatown Adelaides. Ist ganz nett aber auch nicht sehr spektakulär.

Adelaide - Chinatown

Adelaide – Chinatown

Alles in allem war der Besuch in Adelaide nicht gerade ein Highlight. Vielleicht lag es aber auch daran, dass wir nicht genug Zeit hatten, die Stadt kennen zu lernen. Hin und wieder sieht man ein paar schöne Hotels im victorianischen Stil, aber die meisten Häuser stammen eher aus den 70ern und späteren Jahrgängen und wirken zum Teil schon etwas in die Jahre gekommen. Mehr als der Ausgangspunkt für unsere sechswöchige Australienreise war Adelaide nicht. Nur die „Original Pancake Kitchen“ wird uns noch lange in Erinnerung bleiben!

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.