Grand Pacific Drive – Die Ostküste von Kiama zum Royal Nationalpark

  • von
Grand Pacific Drive - Sea Cliff Bridge

Wir haben in Nowra auf dem Nowra Zoo Campingplatz übernachtet. Guckt bloß nicht in die roten Mülltonnen, darin wird das Tierfutter gelagert (Körperteile von toten Tieren). Anschließend sind wir Richtung Küste gestartet. In Kiama haben wir uns den Surf Beach angeschaut und Surfer und Angler beobachtet. Dann wollten wir uns das Kiama Blowhole ansehen, leider war das Wetter jedoch zu gut. Es gab zu wenig Wind und damit kein Blowhole für uns, denn je schlechter das Wetter ist, desto besser ist das Blowhole. Nach der kleinen Enttäuschung haben wir uns wieder ins Auto geschwungen und sind weiter Richtung Norden gefahren.

Wale von der Küste aus beobachten

In Gerringong haben wir dann eine Pause eingelegt um zu Essen. Unser Glück, denn von dem Strand konnten wir Wale sehen. Leider sehr weit weg und sehr spontan, daher konnten wir kein Foto schießen.

Blackhead Reserve in Gerroa

Ein Stopp lohnt sich auf jeden Fall am Black Head Reserve in Gerroa! Von oben hat man einen super Blick über das Felsenplateau. Wir hatten strahlenden Sonnenschein und einen starken Wellengang, zusammengenommen fantastisches Wetter. Bei Ebbe sollte man unbedingt auch hinunter klettern (ein kurzer etwas steiler Weg), eine tolle Erfahrung! Das Wasser hat in das Gestein überall Muster hineingefräst. Wenn die Wellen auf die Felsen treffen, kann man stundenlang der Brandung zuschauen und tolle Fotos schießen. Allerdings muss man dabei aufpassen, dass man nicht nass wird. Außerdem bietet sich von weit vorn ein toller Blick zurück auf das Festland und die saftigen grünen Hügel.

Sea Cliff Bridge und Coalcliff Rock Pool

Ein ganzes Stück weiter Richtung Norden befindet sich dann die Sea Cliff Bridge. Schon weit weg gab es eindrucksvolle Blicke auf die Brücke, die sich um den Fels windet. Natürlich haben wir auch an der Sea Cliff Bridge gehalten. Es gibt sowohl vor als auch nach der Brücke Parkplätze, von denen man zur Brücke laufen kann. Wir haben am südlichen Ende der Brücke geparkt und sind dann zur Brücke gelaufen. Von dort konnte man sich einen guten Eindruck verschaffen. Den schönsten Blick auf die Brücke hat man meiner Meinung jedoch, wenn man am nördlichen Ende zum Coalcliff Rock Pool runter läuft. Der Rock Pool war eine super Überraschung und ist auch einer der schönsten, den ich zu Gesicht bekommen habe! Man sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen und sich eine Abkühlung mit schönstem Ausblick gönnen! Ich schätze, das Bild spricht für sich!

Gratis Übernachten in Jamberoo

Nach dem ereignisreichen Tag haben wir dann auf einem kostenlosen Stellplatz übernachtet, welches an einem Sportfeld angrenzt. Dort konnten wir auch einem Cricket-Spiel folgen, welches stundenlang gespielt wurde. Ein netter Abschluss für den Tag.

Ein kurzer Stopp im Royal Nationalpark

Auch der Royal Nationalpark ist einen Besuch wert! Als wir ankamen, bekamen wir erstmal einen Schreck, so überlaufen ist der Park am Wochenende. Der Campground in Bundeena ist jedoch mit Schranken begrenzt und war dann doch angenehm leer. Die Besucher müssen alle um 20 Uhr den Parkplatz vor dem Campground verlassen, spätestens ab dem Zeitpunkt ist es ruhiger. Wir haben einen Stellplatz mit Meerblick ergattert, das Meer ist auch fußläufig angrenzend. Allerdings werden am vorderen Teil laute Wassersportaktivitäten vollzogen, daher sollte man lieber ein Stück weit laufen. Am Strand brüten auch zeitweise Vögel, die unter Naturschutz stehen. Nette Ranger teilen gern ihr Wissen dazu mit.
Zum Baden und Wandern sollte man sich ein bisschen Zeit für den Royal Nationalpark nehmen!

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.