Mietwagen Tipps USA

Mietwagen USA

Als mittlerweile erfahrene Reisende geben wir euch hier ein paar Mietwagen Tipps für die USA, die wir durch eigene Erfahrung gewonnen haben. Dadurch kann man sich unnötigen Stress ersparen und sogar Kosten sparen!

Mietwagen buchen

Plant man einen Urlaub mit Mietwagen, sollte man unbedingt vorher bei einem Anbieter buchen. Dabei kann man Angebote nutzen und Kosten sparen. Vor allem da neben dem Flug der Mietwagen die Größte Schneise in die Reisekasse schlägt. Man kann ein Auto selbst online buchen oder das Reisebüro übernimmt die Schnäppchensuche. Wir können die Seite www.mietwagen-check.de empfehlen. Bei der Auswahl sollte man allerdings einige Dinge beachten:

Spezielle Gebühren

Man sollte auf die so genannten Einweggebühren achten. Diese werden von den Mietwagenbetreibern erhoben, wenn man den Wagen an einem anderen Ort als den Abholungsort abgibt. Aber es gibt eine Möglichkeit diese Gebühren zu umgehen, diese sollte man bei der Reiseplanung im Kopf haben. Denn zwischen manchen Flughäfen sind die Einweggebühren nicht zu entrichten. Leiht man beispielsweise einen Wagen am Flughafen in San Franscisco und gibt den Wagen am Flughafen in Seattle ab, entfallen bei bestimmten Anbietern diese Extrakosten. Es lohnt sich also, vor dem Buchen das Kleingedruckte genau zu lesen.

Gute Versicherung

Weiterhin sollte man eine gute Versicherung abschließen, damit man im Urlaub vor unschönen Überraschungen gefeit ist. Gerade im Urlaub auf ungewohntem Terrain ist Theater wegen Einbruchsdiebstahls, Unfällen oder Schäden am Auto nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir entscheiden uns grundsätzlich für die beste Versicherung. Damit u.a. Schäden an Unterboden, Glas Reifen und insbesondere Personenschäden mit der höchstmöglichen Summe abgedeckt sind. Das kostet zwar etwas mehr, dafür hat man jedoch auch seine Ruhe, was Schäden angeht. Auch Kratzer und Dellen sind so meist kein Problem.

Kilometerbegrenzung

Bei den Angeboten der Anbieter sollte man auch dringend ein Auge auf eventuelle Kilometerbegrenzungen haben. Plant man eine lange Reise oder kann eine Einschätzung der Nutzung in KM noch nicht erfolgen, bietet es sich an einen Vertrag abzuschließen bei dem alle Kilometer inklusive sind. Das heißt man kann den Wagen unbegrenzt fahren und muss nicht die Kilometer zählen. Oft unterschätzt man auch trotz sorgfältiger Planung, wie viele Kilometer zusätzlich zur eigentlichen Reiseroute anfallen.

Tankregelung bei Abgabe

Sparen kann man auch, wenn man sich die AGB des Vermieters hinsichtlich der Tankfüllung genau ansieht. Meist ist das Auto vollgetankt und sollte auch voll getankt zurück gegeben werden. Gibt man es leer zurück, berechnet der Anbieter höhere Kosten als wenn man selbst getankt hätte.

Großer Kofferraum

Ist man länger im Auto unterwegs und hat immer sein Reisegepäck im Auto, sollte man einen Wagen mit einem großen Kofferraum wählen. Dann liegt das Gepäck nicht sichtbar auf dem Rücksitz, sondern ist unsichtbar und hoffentlich sicher verstaut. In den meisten größeren Städten sind Einbrüche in Autos an der Tagesordnung und man sollte die Diebstahlgefahr nicht unterschätzen.
Bei unserer letzten Reise buchten wir in der USA einen Mittelklassewagen. Als wir das Auto beim Vermieter abholen wollten, versuchte der Agent uns einen größeren Wagen für „nur“ 250 $ Aufpreis aufzuschwatzen. Er zeigte uns sogar eine Skizze, nach der unser gebuchter Wagen im Kofferraum lediglich Platz für 1 Koffer und 1 Handgepäck habe. Wir blieben aber wegen unseres Budgets Gott sei dank hart und unser gebuchtes Auto hatte einen riesigen Kofferraum! Da passten locker unsere 2 großen Trekkingrucksäcke und unser Handgepäck rein. Wir hatten auch noch genug Platz für all unsere Lebensmittel :)!

Kreditkarte

In den USA benötigt man zur Mietung eines Wagen auf jeden Fall eine normale Kreditkarte, keinesfalls eine Prepaid-Kreditkarte. Prepaid-Kreditkarten werden von den meisten Autovermietern nicht akzeptiert, da die Kaution für den Mietzeitraum sichergestellt werden muss.
Empfehlen können wir die DKB-Kreditkarte.
Sollte man doch nur mit einer Prepaid-Kreditkarte unterwegs sein, kann man versuchen bei Enterprise ein Auto zu mieten. Wir waren bei unserem ersten Urlaub leider nur mit Prepaid-Kreditkarten ausgestattet und haben unser bei Budget gebuchtes Auto nicht bekommen (es war ein sagenhaftes Schnäppchen). Aber bei Enterprise konnten wir dann auch mit der Prepaid-Karte ein Auto mieten. Zwar leider zu dem doppelten Preis, aber wir waren froh überhaupt ein Auto bekommen zu haben.

Navigation

Da man normalerweise Internet braucht, um mit dem Handy zu Navigieren und dies bei einem „normalen“ deutschen Tarif schnell Unsummen kosten würde, sollte man sich vor dem Urlaub eine Navigations-App runter laden, die auch ohne Internet funktioniert. Und dann nicht vergessen, alle Karten zu Laden die man benötigt. Ansonsten schlägt die App amüsante Umwege vor, um einen Staat zu umfahren. Empfehlen können wir die App NavMii (ehemals NavFree) für Android Handys oder das Iphone. Beim Windows Phone nutzt man am besten die integrierte Navigations-App.
Als Alternative kann man sich auch ein Navi vor Ort kaufen und es nach dem Urlaub mit Heim nehmen und evtl. wieder verkaufen (z.B. bei ebay). Dies ist immer noch günstiger als das Navi zusammen mit dem Wagen zu mieten.

Mautstraßen

Holt man den Mietwagen ab, sollte man sich auch hinsichtlich der Mautgebühren / EZ Pass erkundigen. Teilweise ist für die Straßennutzung nämlich eine Steuer zu zahlen und fährt man vom Gelände runter kann es sein, dass man direkt auf einer Mautstraße landet. Man sollte also entweder bereits über Bargeld verfügen (also daran denken vorher Geld abzuheben) oder das Auto verfügt über einen Pass, bei dem dann alles elektronisch läuft.
Um Geld zu sparen, kann man natürlich auch versuchen Mautstraßen zu umfahren. Das kann man einfach im Navi einstellen.

Landesspezifische Gesetze

Wenn man in der USA erfolgreich einen Wagen gemietet hat, sollte man auch nicht vergessen dass in jedem Bundesstaat teilweise verschiedene Verkehrsvorschriften und Gesetze gelten. Zum Beispiel dürfen in einigen Staaten keine alkoholhaltigen Getränke im Fahrerraum transportiert werden, auch nicht auf der Rückbank.

Equipment

Ist man längere Zeit im Auto unterwegs, sollte man auch nicht einen Ladeadapter fürs Handy vergessen. Wir haben uns nun einen Zeifach-Adapter angeschafft, mit dem man mehrere Ladestecker gleichzeitig anshcließen kann. Die sind relativ günstig bei Amazon zu haben, wei zum Beisiel dieser: Hama 2fach-Verteiler für Zigarettenanzünderbuchse 12 V. Alternatic kann man auch die Ladestecker mit mehreren USAB-Buchsen verwenden. Auch sollte man sich genug Musik und/oder Hörbücher aufs Handy laden, um keine Eintönigkeit aufkommen zu lassen. Teilweise ist der Radioempfang doch sehr eingeschränkt, zum Beispiel in den Great Smoky Mountains.

Du hast auch noch gute Tipps parat? Dann freuen wir uns auf einen Kommentar von dir!

Wenn dir der Bericht gefallen hat würden wir uns auch freuen, wenn du ihn über Facebook, Pinterest, etc. teilst!

2 Gedanken zu „Mietwagen Tipps USA“

  1. Ganz tolle Tipps. Das wird sicherlich einigen eine sehr große Hilfe sein, insbesondere auch der Hinweis auf eine Kreditkarte, denn um diese kommt man mittlerweile auf Reisen nicht mehr drum herum. Mit dem Thema sollte man sich unbedingt frühzeitig auseinander setzen, um am Ende auch die für sich passende Kreditkarte zu finden.

  2. Hier mein kleiner Beitrag zum Reisen per Mietwagen in den USA. Es lohnt sich durchaus auch mal den ADAC bei der Mietwagensuche miteinzubeziehen. Wir haben bei einer längeren Südstaatenreise einen fast nagelneuen Wagen zu einem sehr günstigen Preis incl. Vollversicherung bekommen.
    Besonders wertvoll war die Mitnahme meines Garmin Navis, für das ich mir bereits hier eine aktuelle SD-Karte besorgt hatte. Die Karte kann man dann nach dem Urlaub sicher bei EBAY wieder verkaufen.
    Auf mein Handy konnte ich durch Verwendung meines Tablets und SKYPE völlig verzichten.
    Noch ein letzter Tipp für Reisen nach Florida. Versucht den Monat März zu vermeiden. Dann wird es wegen Heerscharen von Studenten, die ihre Springbreakholidays genau dort auch verbringen äußerst schwierig kurzfristig Quartiere zu normalen Preisen zu bekommen.
    Keep on travelling!
    Gruß, Udo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.