Outback Roadtrip: Goldrausch am Palmer River und in Maytown

  • von
Palmer River Maytown - Hauptstraße

Unser dritter Roadtrip durchs Outback war sehr spontan. Eigentlich wollten wir nur kurz am Palmer River Roadhouse stoppen, einen Kaffee trinken und uns das kostenlose Museum über den Goldrausch am Palmer River ansehen. Nachdem uns der Eigentümer dann allerdings Fotos von einem Ausflug nach Maytown zeigte, war unser Interesse geweckt.

Vom Palmer River Roadhouse nach Maytown

Die Fahrt nach Maytown sollte vom Palmer River Roadhouse etwa zwei Stunden dauern. Die Straße bezeichnete der Mann an der Bar als „Not a bad road“ (keine schlechte Straße). Um rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit wieder zurück zu sein, fuhren wir auch direkt los. Zunächst ging es etwa 70 km auf einer einigermaßen gut gepflegten Schotterpiste, vorbei an einem Stausee und durch das komplett trockene Flussbett des Palmer Rivers. Auf den Fotos im Palmer River Roadhouse hatte uns der Eigentümer Bilder gezeigt, als er den Fluss während der Regenzeit durchquerte. Er wurde damals von einer Planierraupe durch das Wasser gezogen, das bis knapp unter das Autodach stand. Zum Glück war bei uns Trockenzeit. Vom Fluss war außer dem trockenen Flussbett nichts zu sehen.

Kurz nach der Querung des Flussbetts (Dog Leg Crossing) wurde die Schotterstraße sehr abenteuerlich. Die „Straße“ war ab jetzt einspurig und eher mit einem Feldweg vergleichbar, auf dem sich große Felsbrocken und tiefe Schlaglöcher aneinanderreihten. Der Barmann bezeichnete die Straße dann später als „challenging“. Für uns war es auf jeden Fall die erste richtige Offroad-Strecke und durchaus abenteuerlich!

Maytown

Nach etwa einer halben Stunde vom Palmer River aus erreicht man Maytown, oder besser gesagt das, was von Maytown übrig ist. Man sieht noch die Überreste der alten Hauptstraße, einiger Pflasterbeläge und Reste von Grundmauern. Außerdem liegt jede Menge rostiger Metallschrott herum, in den man besser nicht reinfahren sollte. Überall wo früher Häuser standen, sind Tafeln angebracht, auf denen steht, welches Gebäude dort stand.

Hier gibt es eine Karte von Maytown: Maytown

Queens Mill und Ida Mine

Entlang der Straße nach Maytown gibt es immer wieder Abzweigungen zu alten Goldminen, Mühlen und Kohleöfen. Die früheren Abbaustätten und die übrig gebliebenen Maschinen kann man alle besichtigen. Wir konnten aus Zeitgründen leider nicht alles ansehen und haben uns deshalb die Queens Mill und die Ida Mine angesehen. Wer bereits vormittags nach Maytown fährt kann sich in Ruhe alles ansehen. Wir machten uns danach allerdings wieder auf den Weg zum Palmer River Roadhouse.

Palmer River Roadhouse

Am Palmer River Roadhouse gibt es auch Stellplätze für Wohnmobile. Nach unserem Ausflug nach Maytown haben wir dort die Nacht verbracht (25 $ mit Strom). Zuvor haben wir aber noch einen Workers Burger im Palmer River Roadhouse gegessen. Das war ein Burger mit Bacon, Spiegelei, Ananas, Salat und Barbecue Soße. Sehr zu empfehlen! Aber auch ohne großen Hunger sollte man auf einen kurzen Stopp am Palmer River Roadhouse nicht verzichten. Das kostenlose Museum ist auch ganz nett und das Roadhouse selbst hat einen tollen, authentischen Flair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.