Roadtrip Frankreich – Auvergne, Cevennen, Camargue, Vogesen und Elsass

  • von
Cevennen - Montpellier le vieux - Übernachtung bei der Auberge du Maubert

Nach unserem Besuch in Trier, wussten wir noch nicht so genau, wo uns unser diesjähriger Roadtrip mit dem Wohnmobil hinführen wird. Klar war nur es geht nach Frankreich und wir wollen in die Tarnschlucht, in die Camargue und auf dem Rückweg nach Bielefeld kurz im Elsass vorbeischauen. Wie so oft haben wir uns unsere genauen Ziele dann spontan ausgesucht. Getreu nach dem Motto „darf’s auch ein bisschen mehr sein?“, wuchs unser 3-wöchiger Roadtrip wieder einmal zu einer tollen Reise heran! Unser Wohnmobil brachte uns in die Auvergne, durch die Cevennen in die Camargue, in die Vogesen und durchs Elsass wieder zurück nach Hause. Wir haben Vulkane, Schluchten, Flüsse, Wildpferde, Flamingos, Weinberge und wunderschöne Landschaften, Städte und Dörfer gesehen!

Hier fassen wir unseren Roadtrip durch Frankreich möglichst kurz und knapp zusammen. Am Ende gibt es dann wie gewohnt eine Übersichtskarte mit den wesentlichen Zielen des Roadtrips. In den nächsten Wochen schreiben wir natürlich wie gewohnt auch noch detailliert über die einzelnen Stopps und Sehenswürdigkeiten, die wir während unserer Reise besucht haben.

Durch die Auvergne und die Cevennen

Die Auvergne

Nach unserem Besuch in Trier, machten wir uns auf den Weg über die Grenze nach Frankreich. Das Navi haben wir natürlich erst mal auf „Mautstraßen vermeiden“ gestellt. Für alle, die es nicht eilig haben ist das die perfekte Möglichkeit das schöne Hinterland Frankreichs zu erkunden. Die meisten Wege führen durch aussichtsreiche Landschaften oder an Flüssen entlang. Außerdem spart man sich einige Euros an Mautkosten. Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, ist auf den Autobahnen sowieso nicht viel schneller. So sieht das dann oft aus:

Nach einigen Stunden fahrt durchs Hinterland und einer Übernachtung auf einem kostenlosen Wohnmobilstellplatz kamen wir in der Auvergne an. Vorbei an Clermont-Ferrand ging es dann steil bergauf zum Puy de Dome, dem höchsten (inaktiven) Vulkan in der Auvergne. Dort machten wir dann eine Wanderung bis auf den Gipfel und übernachteten anschließend ganz alleine auf einem Wanderparkplatz im Wald. Die Vulkanlandschaft in der Auvergne erinnert sehr an Schottland, Neuseeland und zum Teil auch an die Eiffel. Alles ist sehr grün und hügelig. Mann kennt ja die Bilder von der Volvic-Flasche. Volvic liegt ganz in der Nähe des Puy de Dome

Le Puy en Velay

Zwischen der Auvergne und den Cevennen liegt die kleine Pilgerstadt Le Puy en Velay. Hier gibt es monumentale Kirchenbauten und große religiöse Statuen, die das Stadtbild prägen. Außerdem ist die Stadt voll von jahrhundertealten Häusern. Wir haben unterwegs kurz angehalten und uns die Stadt angesehen. Es hat sich gelohnt.

Die Cevennen

Die Cevennen sind eine bergige Region südlich der Auvergne mit jeder Menge Schluchten und Hochebenen. Die Landschaft ist recht karg und die Bewohner relativ ärmlich. Von Frühjahr bis zum Ende des Sommers kommen relativ viele Urlauber. Im Herbst und Winter ist so gut wie nichts los. Besonders toll sind die Straßen durch die Hochebenen (etwa die D32 von Chanac bis Boyne, oder die D9 von Saint-Laurent-de-Trèves bis Saint-Jean-Du-Gard). Die Landschaften sind absolut malerisch. Das Highlight ist natürlich die Tarnschlucht mit ihren tollen Wanderrouten, Aussichtspunkten (Point-Sublime!) und nicht zuletzt den Kanutouren auf der Tarn. Einfach traumhaft! Der erste Stopp in den Cevennen war das kleine Städtchen Mende. Hier haben wir am Fluss übernachtet und einen kleinen Spaziergang durch die malerische Altstadt gemacht. Neben der Tarnschlucht besuchten wir auch noch Montpellier le Vieux, eine beeindruckende Felslandschaft südlich von le Rozier. Hier ein paar Eindrücke aus den Cevennen:

Camargue, Vogesen und Elsass

Nîmes

Auf dem Weg von den Cevennen in die Camargue hielten wir noch bei Nîmes, um dort zu übernachten und uns die Stadt anzusehen. Nimes ist voll von historischen Bauwerken aus der Römerzeit und der Renaissance. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Die Camargue

Die Camargue ist ein Feuchtgebiet an der Südküste Frankreichs. Sie ist bekannt für die Wildpferde und Flamingos, die dort leben. Außerdem wird dort Meersalz abgebaut. Die Landschaft ist recht schön und vor allem für Pferdeliebhaber und Vogelfans ein echtes Mekka. Im Herbst ist es allerdings sehr kühl und nass. Das haben wir leider voll zu spüren bekommen. Wer reiten möchte und Vögel beobachten will, sollte besser im Sommer kommen.

Fontvieille

Fontvieille ist ein kleines Dorf nördlich von Arles. Da wir in Arles keinen passenden Stellplatz gefunden haben fuhren wir einfach ein Stückchen weiter bis Fontvieille. Dort übernachteten wir zweimal und machten eine nette kleine Wanderung durch einen Wald, vorbei an alten Windmühlen und Olivenhainen. Unterwegs entdeckten wir sogar ein uraltes römisches Aquädukt.

Lyon

Unser nächstes Ziel lag dann schon wieder deutlich weiter im Norden: Lyon. Hier verbrachten wir einen Tag. Lyon ist eine Wunderschöne Stadt mit viel Charme, jeder Menge Wasser und tollen historischen Gebäuden. Sicherlich lohnt es sich, hier etwas länger zu bleiben. Wir wollten aber lieber weiter Richtung Elsass.

Die Vogesen

Nächster Halt: Vogesen. Hier fuhren wir zum Grand Ballon, einem der höchsten Berge der Vogesen. Nach einer ausgiebigen, wunderschönen Wanderung fuhren wir weiter zum Markstein, wo wir einen tollen Sonnenuntergang genießen konnten. Anschließend haben wir einfach auf dem Parkplatz vor der Sommerrodelbahn übernachtet.

Elsass

Schließlich führte uns unser Weg ins Elsass, bevor wir uns auf den Rückweg nach Bielefeld machten. Diesmal hatten wir endlich die Chance, die Weinberge in ihrer Herbstfärbung zu sehen. Außerdem schauten wir uns die kleinen malerischen Dörfer im Elsass an und machten eine Fahrradtour am Rhein.

Reisedaten

Reisezeit: Oktober

Reisedauer: 3 Wochen

Länge der Route: 3.300 km

Budget: ca. 500 € pro Person

Bewertung: 5/5 Punkte

Die Route

Hier könnt ihr die Route mit Google Maps nachvollziehen:

Fazit zum Roadtrip

Auch dieser Roadtrip war wieder absolut gelungen. Die Auvergne, die Cevennen, die Camargue, die Vogesen und das Elsass sind super empfehlenswerte Reiseziele! Wer nicht so lange Zeit hat oder soviel auf einmal fahren möchte, der kann die Ziele natürlich auch einzeln ansteuern. Dieser Roadtrip hat auf jeden Fall alles was man braucht: Abwechslung, tolle Landschaften, schöne Städte, Kultur, Natur und vieles mehr.

Warst du auch schon einmal auf einer ähnlichen Tour und hast gute Tipps parat? Dann freuen wir uns auf einen Kommentar von dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.