Yellowstone Tipps

Saphire Pool

Anfahrt und Übernachtung

Unsere Yellowstone Tipps: Bei unserem Roadtrip im Westen der USA besuchten wir unter anderem auch den Yellowstone Nationalpark. Der Yellowstone ist nicht nur der älteste Nationalpark der Welt, sondern wahrscheinlich auch der berühmteste. Vor allem aufgrund der vulkanischen Aktivitäten ist der Park einzigartig und weit über die Grenzen der USA hinaus bekannt. Es gibt unzählige Geysire, heiße Quellen und Schlammtöpfe, die jährlich Millionen von Besuchern anziehen. Neben den vulkanischen Aktivitäten üben aber auch die größtenteils unberührte Landschaft mit ihrer großartigen Tierwelt Faszination aus. So wimmelt es im Park beispielsweise von freilaufenden Bisons. Auch Schwarzbären, Grizzlys, Wölfe, Elche und viele andere Tiere kann man dort beobachten.

Auch wir waren von unserem Besuch im Yellowstone Nationalpark absolut überwältigt und möchten unsere Erfahrungen gerne teilen und euch hoffentlich hilfreiche Tipps geben!

Die Anfahrt zum Yellowstone Nationalpark

Der Yellowstone Nationalpark liegt im Nordwesten von Wyoming und befindet sich weit ab von größeren Städten. Die nächsten interessanten Großstädte sind Salt Lake City (ca. 520 km), Denver (ca. 860 km) und Seattle (ca. 1.200 km). Es gibt vier Eingänge zum Park (Südeingang, Westeingang, Nordeingang und Osteingang). Wenn man nicht gerade aus Kanada kommt, sind der Westeingang und der Südeingang die am günstigsten gelegenen Eingänge.

Wir haben unseren Roadtrip so geplant, dass wir von Arizona und Utah über Salt Lake City in Richtung Yellowstone fuhren. Wegen der riesigen Entfernungen sollte man sich unbedingt vorher über interessante Zwischenstopps mit Übernachtungsmöglichkeiten informieren, da man sonst Gefahr läuft nur von einem Motel zum nächsten zu fahren und teilweise völlig übermüdet dann die nächstbeste Absteige in Kauf nimmt. Wir haben uns entschieden, zunächst in Salt Lake City zu übernachten. Von dort aus fuhren wir die Interstate 15 nach Norden, über Pocatello und Idaho Falls und von dort aus dann über Swan Valley, Victor und Jackson, zum Grand Teton Nationalpark. Die Strecke ist bis nach Idaho Falls zwar eine relativ unspektakuläre Route, wird aber sobald man die Interstate verlässt zu einem wahren Vergnügen. Die Landschaft ist wunderschön und man passiert einige kleine, noch recht ursprüngliche Städtchen. Der Grand Teton Nationalpark ist ein mehr als lohnenswerter Zwischenstopp auf dem Weg zum Yellowstone. Von dort aus sind es dann auch nur noch zwei Stunden bis zum Südeingang.

Yellowstone Tipps: Übernachtung

Hotels, Lodges und Zelten

Im Yellowstone gibt es viele verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten. Es gibt Hotels, Lodges und Campingplätze.  Je nach Anspruch kann eine Übernachtung also von 15 Dollar (mit dem Zelt) bis mehrere hundert Dollar (Lodges und Hotels) kosten. Da wir immer versuchen mit einem möglichst geringen Budget auszukommen, kam für uns nur Zelten in Frage. In der Hauptsaison (Juli/August) sollte man sowohl Hotels und Lodges, als auch die Campingplätze unbedingt frühzeitig buchen. Auf Zeltplätzen gibt es zwar immer ein gewisses Kontingent an „First-come first-served“-Plätzen (nicht reservierbar, nach dem Prinzip „wer zuerst kommt mahlt zuerst“), diese Plätze sind in der Hauptreisezeit allerdings meist schon am frühen Vormittag vergeben. Die offizielle Seite, um eine Unterkunft im Yellowstone zu buchen ist www.yellowstonenationalparklodges.com.

Backcountry Camping

Wie in den meisten amerikanischen Nationalparks kann man auch im Yellowstone in der Wildnis campen (Backcountry camping).  Dazu benötigt man eine sogenannte „Backcountry Use Permit“, also eine speziell ausgestellte Erlaubnis. Mit dieser kann man dann auf den ausgewiesenen Zeltplätzen (Einzelplätze) weit ab von den groß angelegten Campgrounds übernachten. Man darf auf diesen Plätzen dann zwischen einer und drei Nächten Zelten. Man kann eine Backcountry Use Permit bereits online vorreservieren und dann vor Ort in die eigentliche Erlaubnis umwandeln. Weitere Infos, um euren Backcountry Trip zu Planen findet ihr auf der offiziellen Seite des Nationalparks: http://www.nps.gov/yell/planyourvisit/backcountryhiking.htm.

Yellowstone Camping Tipps

Im Yellowstone gibt es insgesamt 12 Campingplätze. Auf fünf Anlagen sind Reservierungen zugelassen (für über 1.700 Zeltplätze). Sieben der Campgrounds sind „First-come first-served“-Plätze, dort kann man also nicht reservieren. Die reservierbaren Plätze liegen direkt an den größeren Besucherzentren im Park (Madison, Fishing Bridge RV Park, Bridge Bay, Canyon und Grant Village). Sie sind sehr groß und in der Regel mit Waschsalons, Lebensmittelläden und Tankstellen ausgestattet. Wer es lieber etwas ruhiger und näher an der Natur mag, sollte einen der „First-come first-served“-Plätze ansteuern. Das erfordert allerdings zumindest in der Hauptreisezeit ein klein wenig Planung, da diese dann oft sehr früh vollständig belegt sind. Um unnötigen Stress in der Hauptsaison zu vermeiden, empfehlen wir deshalb zumindest für die erste Nacht einen Platz zu reservieren um dann gegebenenfalls am nächsten Tag früh morgens auf den gewünschten Campingplatz zu wechseln. Die Preise der Campgrounds variieren zwischen 15 $ und 27 $. Weitere Infos findet ihr unter http://www.nps.gov/yell/planyourvisit/campgrounds.htm.

Wir haben die erste Nacht auf dem Grant Village Campground übernachtet und sind am nächsten Morgen zum sehr zu empfehlenden Norris Campground gewechselt.

Hier haben wir euch die Campingplätze im Yellowstone aufgelistet:

 

Geysire, Hot Springs und andere Highlights

Die Highlights des Yellowstone Nationalparks haben wir euch in einem extra Artikel aufeglistet:

Hier gehts zu den Highlights im Yellowstone!

Fazit

Unser Besuch im Yellowstone war ein absolutes Highlight unseres Roadtrips durch den Westen der USA. Allen, die mit dem Gedanken spielen, den Yellowstone zu besuchen, können wir nur raten: unbedingt machen! Wenn man sich nicht abhetzen möchte und auch die ein oder andere längere Wanderung plant, sollte man mindestens 5 Nächte im Park einplanen. Wir hatten nur zwei Nächte (und zweieinhalb Tage) eingeplant. Das reicht zwar um einmal alles abzufahren und alle Highlights mitzunehmen, für Wanderungen jenseits der Hotspots war allerdings dann keine Zeit mehr.

Warst du auch schon einmal im Yellowstone Nationalpark und hast gute Tipps parat? Dann freuen wir uns auf einen Kommentar von dir!

Wenn dir der Bericht gefallen hat würden wir uns auch freuen, wenn du ihn über Facebook, Pinterest, etc. teilst!

2 Gedanken zu „Yellowstone Tipps“

  1. Hallo ihr beiden,
    wie viel Tage wart ihr insgesamt im Yellowstone? Wir sind in ein paar Wochen auch dort und haben drei Übernachtungen eingeplant. Das reicht hoffentlich, um möglichst viel vom Park zu sehen ohne, dass es es in Stress ausartet 🙂

    1. Hallo Anke,
      wir haben zwei Nächte dort verbracht und hatten zweieinhalb Tage im Park. Ich denke drei Übernachtungen sind OK, wenn man alles gemütlich mit dem Auto abfahren möchte und unterwegs immer mal wieder anhält. Wenn man auch größere Wanderungen machen möchte, kann es bei drei Übernachtungen schon etwas stressiger werden. Dann sollte man nach Möglichkeit schon mindestens vier Nächte einplanen.

      LG
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.